Ein Häuschen mit eigenen Händen: Womit man ein Sommerhaus baut und wie man es richtig baut

Die meisten Menschen finden es schwierig, ein Ferienhaus mit ihren eigenen Händen zu bauen. Das liegt daran, dass viele Menschen in der Gebäudetechnik sehr unwissend sind. Doch sobald sie sich mit ihnen vertraut gemacht haben, ist paradoxerweise alles wieder in Ordnung, und die Angelegenheit erscheint nicht mehr so überwältigend. Es hat sich herausgestellt, dass es Technologien gibt, die den Bau eines kleinen Hauses recht einfach machen. Diese Technologien werden in diesem Artikel diskutiert werden, in denen zusammen mit der Website

Ein Häuschen mit eigenen Händen: Woraus man ein Haus bauen kann

Es gibt eine Vielzahl von Materialien, die für den Bau eines preiswerten Hauses verwendet werden können, und es dauert nicht lange, bis man sich für eines davon entschieden hat. Es gibt nur eine Technologie, die es ermöglicht, eine leichte Struktur aus den vorhandenen Materialien zusammenzusetzen – die Rahmenkonstruktion. Das Gute an dieser Technologie ist, dass fast jedes Material geeignet ist. Aber das Schlimmste ist, dass man aus Müll kein gutes und vor allem langlebiges Haus bauen kann. Sie sollten nicht gierig sein und sparen, schließlich bauen Sie für sich selbst, und das Material ist kein Ausgabenposten, an dem Sie sparen können.
Aber kommen Sie, letztendlich ist es eine individuelle Angelegenheit, und es liegt an Ihnen, in diesem Haus zu leben, und wenn Sie nicht knausern, wird es an Ihren Kindern liegen. Aber kommen wir zurück zu unseren Materialien, um sie genauer zu betrachten und vor allem zu prüfen, was man mit ihnen erreichen kann.

Blockhütten. Der Holzbau ist heute weit verbreitet, vor allem weil Holz ein umweltfreundliches Material ist. Wenn wir über die Rahmenbauweise sprechen, können wir außerdem die hohe Baurate solcher Häuser, die einfache Installation, die ein sehr wichtiger Punkt für den Selbstbau ist, und natürlich die geringe Wärmeleitfähigkeit solcher Häuser feststellen. Holz speichert die Wärme perfekt. Im Allgemeinen sind die Vorteile der Holzbauweise recht zahlreich, aber man sollte sie nur zusammen mit den Nachteilen beachten, die ebenfalls recht zahlreich sind. Erstens sind Holzhäuser im Vergleich zu Steinhäusern kurzlebig. Zweitens ist Holz kein billiges Material, vor allem nicht, wenn es sich um Blockhäuser oder, wie sie jetzt genannt werden, um Stabhäuser handelt. Drittens ist der Bau von Holzhäusern mit vielen Feinheiten und Feinheiten verbunden, die eine mehr oder weniger lange Lebensdauer des Hauses gewährleisten. All dies muss untersucht werden, bevor man sich mit der Frage beschäftigt, wie man ein Ferienhaus aus Holz bauen kann.

Hütten aus Schaumstoffblöcken. Es ist ein warmes, leichtes, poröses Material. Ist das nicht eine Alternative zu Holz? Ein solches Haus braucht kein starkes Fundament, und die Technologie zu seiner Herstellung ist einfach genug. Wir werden uns später damit befassen, aber jetzt sprechen wir über die Vor- und Nachteile dieses Baumaterials. Beginnen wir mit Letzterem, denn die Vorteile von Schaumstoffblöcken sind jedem bekannt. Lassen Sie uns zunächst den Begriff Porenbeton in zwei Begriffe unterteilen: Porenbeton und Schaumbeton. Porenbeton enthält eine große Menge an Kalk, der nicht sehr gesundheitsfördernd ist – in europäischen Ländern wird dieses Material nicht für den Wohnungsbau verwendet. Es ist besser, Porenbeton den Vorzug zu geben (er soll aufgrund seiner Sprödigkeit etwas schwieriger zu verarbeiten sein). Zweitens nehmen Schaumstoffblöcke Feuchtigkeit stark auf – Wände aus diesem Material sollten vor ihr geschützt werden. Im Prinzip kann man sich mit diesen Nachteilen abfinden, vor allem wenn man bedenkt, dass Schaumstoffblöcke fast ein echtes Steinhaus ergeben, dessen Langlebigkeit nicht zu bezweifeln ist.

Die Dauerschalung. Diese Technologie ist interessant, weil ihre Komplexität nicht viel größer ist als die der beiden oben beschriebenen. Um zu verdeutlichen, wovon wir sprechen, wollen wir uns mit der Frage beschäftigen, was eine Dauerschalung ist. Haben Sie schon einmal Schlackensteine gesehen? Natürlich haben Sie – so, feste Schalung in gewisser Weise kann mit diesem Material verglichen werden. Der einzige Unterschied zwischen ihnen besteht darin, dass die Dauerschalung aus expandiertem Polystyrol besteht. Diese Blöcke werden nach dem Prinzip der Ziegelverklammerung verlegt, und ihre inneren Hohlräume werden bewehrt und mit Beton gefüllt, was der Struktur Festigkeit verleiht. Der Schaumstoff ist, wie Sie vielleicht schon erraten haben, die Isolierung des Hauses.

Wie man ein günstiges Ferienhaus baut: Schritte zum Nachmachen

Wie bereits erwähnt, ist der Bau eines Ferienhauses nicht so schwierig, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag. Der gesamte Prozess unterscheidet sich nicht wesentlich vom Bau eines anderen Gebäudes – im Grunde müssen Sie die üblichen Schritte durchlaufen.

Fundament für das Gartenhaus. Im Gegensatz zu kapitalen Gebäuden von großem Gewicht kann das Fundament des Gartenhauses mit einer vereinfachten Technologie ausgeführt werden, es sei denn, Sie haben nicht geplant, eine dauerhafte Struktur aus Stein zu errichten. Zunächst erfolgt die Planung und Auslegung des Geländes, dann werden flache Gräben (bis zu einem halben Meter) unter dem Fundament ausgehoben, eine Schalung um das Fundament herum installiert und anschließend ein Bewehrungskorb verlegt, bevor alles mit Beton aufgefüllt wird. Im Prinzip kann man ganz auf ein Fundament verzichten und eine Hütte, wie die Baumeister sagen, auf Hühnerbeinen, auf einem Pfahlfundament bauen. In manchen Fällen ist der Bau eines Holzhauses billiger.

  • Mauern. Es kommt auf das Material an, das Sie wählen – Häuser in Holzrahmenbauweise gelten als am einfachsten zu bauen. Im Wesentlichen müssen Sie Holz- und OSB-Platten anfertigen, die im Inneren mit Dämmstoff gefüllt sind. Anschließend werden sie vertikal montiert und mit selbstschneidenden Schwerlastschrauben miteinander verbunden. Eine Woche für den Zusammenbau der Rahmen und eine weitere Woche für den Einbau – das geht schnell und einfach genug. Wenn wir über Häuser für Hütten aus Schaumstoffblöcken sprechen, wird es viel mehr Aufwand und Zeit zu verbringen. Im Allgemeinen ist es viel einfacher und schneller, ein Gartenhaus mit eigenen Händen zu bauen – es kann während einer Datscha-Saison errichtet werden.
  • Das Dach. Hier, wie auch bei den Wänden, werden Sie nicht in der Lage sein, das zu tun. Zuerst müssen Sie Holzplatten anfertigen, dann die Sparren anbringen (wenn das Aussehen keine Rolle spielt, können Sie sich für ein Pultdach entscheiden – in der Herstellung ist das viel einfacher), eine Kiste anfertigen und das Dach mit Dachpappe abdecken. Die einfachste Option in dieser Hinsicht werden Schindeln sein – gestapelt ist es sehr, sehr einfach. Die Teile werden direkt auf die OSB-Platten genagelt, die zuvor auf die Latten geheftet werden müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert